Schlafstörung / Tinnitus

Schlafstörungen

Gesunder Schlaf gehört zu den lebenswichtigen Grundbedürfnissen jedes Menschen. Langfristiges Schlafdefizit führt zu dem Gefühl permanenter Erschöpfung, Tagesmüdigkeit und Konzentrationsproblemen.

Kennen Sie das, morgens auf zu wachen und sich wie „gerädert“ zu fühlen? Da ist es dann nur logisch, dass auf längere Sicht das schnell einen Krankheitswert bekommt und man gereizt, nervös oder depressiv wird.

Im Schlaf erholt sich unser komplettes Nervensystem, der Körper hat die Möglichkeit, sich zu regenerieren und uns wieder mit neuer körperlichen und geistigen Kraft auszustatten.

Unser Gehirn benötigt ausreichende erholsame Schlafphasen, um Erlebtes zu verarbeiten und Erlerntes sinnvoll speichern zu können. Manchmal stecken organische, also körperlich bedingte Ursachen hinter den Schlafstörungen. Dazu können gehören z.B. Schmerzen, Juckreiz, Husten oder Atemnot, und Schlafapnoe. Im Rahmen psychische Erkrankungen, wie z.B. Depressionen, Manische Phase oder Ängste. Daher sollten immer erst derartige Ursachen durch eine umfassende Diagnostik ärztlich abgeklärt sein.

Zu den nichtorganisch bedingten Schlafstörungen zählen vor allem Probleme beim Einschlafen und Durchschlafen  bedingt durch:

  • Schichtarbeit, die „innere Uhr“ gerät aus dem Gleichgewicht
  • ständiges Grübeln über Probleme, aufregende Erlebnisse oder
  • Belastungen
  • Angst, Stress, Sorgen oder Schuldgefühle
  • traurige Verstimmung bis hin zu Depression
  • posttraumatische Belastungsstörungen
  • evtl. die Einnahme bestimmter Medikamente
  • übermäßigen Koffein- oder Alkoholgebrauch
  • gestörtes Cortisol-Melatonin Verhältnis

Schlafmittel helfen dabei nur kurzfristig, da sie die Ursache nicht beseitigen und können zur Abhängigkeit führen.

Immer mehr Menschen haben zwischenzeitlich ihr gesundes Schlafverhalten verlernt. Bei kurzfristigen Schlafstörungen holt sich der Körper den fehlenden Schlaf schnell wieder. Bei langanhaltenden Schlafstörungen entsteht ein ernsthaftes Schlafdefizit. Das wirkt sich dann sowohl auf das Immunsystem aus, wie auch auf den Körper und die Psyche.

Am Anfang der Schlaftherapie steht die ausführliche Erfassung aller persönlichen Umstände, biographischer Hintergründe und der evtl. notwendiger Schlafhygiene. anschließend kann ein persönliches Behandlungskonzept erstellt werden.Im Mittelpunkt der Hypnose-Behandlung steht das Erlernen erholsamer und tiefer Entspannungszustände. Neben der Wiedererlangung der Entspannungsfähigkeit erlernt der Klient auch Konzepte zur häuslichen Selbsthypnose zur Beruhigung des vegetativen Nervensystems und leichterem Einschlafen.

Hypnosetherapie bei  Tinnitus

Wer einen Tinnitus hat weiß, wie störend ein solches dauerhaftes Geräusch auf den Alltag und die Psyche auswirken kann. Für die meisten Betroffenen ist der Tinnitus eine Qual gegen die es kaum ein Mittel gibt. Nach langen und kostspieligen Therapien haben viele Tinnitus-Patienten schon resigniert und sich „ihrem Schicksal ergeben“.

Durch die Behandlung mit Hypnose versucht man, den Tinnitus leiser werden zu lassen und im Optimalfall ganz abzuschalten. Wichtig hierbei ist die Tiefenentspannung und die Beruhigung der für den Tinnitus verantwortlichen Nervenzentren.

Über uns admin

Heilpraktikerin für Psychotherapie, Hypnosetherapie und Traumahilfe in Praxis-Freier in 91207 Lauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.