PITT – Traumatechnik

PITT – Psychodynamisch Imaginative Trauma Therapie

nach Prof. Dr. Luise Reddemann 

PITT ist eine traumaspezifische Therapiemethode, die von Frau Prof. Dr. Luise Reddemann entwickelt wurde.

PITT ist ein mehrstufiges Therapiekonzept, das jeweils individuell auf die Bedürfnisse des Einzelnen abgestimmt wird. Leitend bei allen Behandlungsstufen ist das Konzept der Selbstregulation und Selbstheilung.

Die erste der Behandlungsstufen ist: Die Stabilisierung

Stabilisierung eine sehr wesentliche Grundlage für jede Art von Traumaarbeit ist, daher lege ich in meiner Arbeit grundsätzlich besonderen Wert darauf!

Die PITT-Methode hat zur Stabilisierung sehr gute und wirkungsvolle Module. Sie verwendet dafür imaginative Übungen, also Übungen zu denen man sich innere Bilder vorstellt. Zudem nutzt PITT in achtsamer Weise die vorhandenen Ressourcen, also Eigenschaften und Fähigkeiten, die Menschen sich als Überlebesstrategie angeeignet haben. Diese Ressourcen werden gemeinsam gesucht – und gefunden. Sie sind einem vielleicht nicht immer bewußt, aber sie sind da und es ist ein sehr schöner und heilsamer Prozeß, sich diese bewußt werden zu können um sie dann gezielt in seinem Leben einzusetzen.

Die zweite Stufe: Die Verarbeitung

Zur Verarbeitung der Erfahrungen wird hier unter anderem eine sehr liebevolle und wertschätzende Arbeit mit den sogenannten „jüngeren Ichs“, auch als „Arbeit mit dem inneren Kind“ bzw. den „jüngeren verletzten kindlichen Teilen“ bezeichnet. Dies geschieht bei der PITT-Methode in einer traumaspezifische Weise.

Eine Aussage von Frau Prof. Reddemann ist mir sehr bedeutsam: „Therapie MUSS Bedürfnisbefriedigung sein!“  Wenn Menschen mit einer inneren Not durch ihr Leben gehen müssen, weil alte Wunden und „Rechnungen“ sich nichts schließen lassen, dann verheilt die Arbeit mit den jüngeren verletzten Teilen auf tiefster Ebene diese alten Wunden und man kommt, selbst nach vielen Jahren, endlich zur inneren Ruhe.

Mitgefühl und Trost, aber auch Anerkennung des geschehenen Unrechts werden im Umgang mit den jüngeren verletzten Teilen stark betont.

Auch bei Menschen, die Traumatisierung bereits in sehr frühem Alter erfahren haben, gibt es Heilung. Hier spielt vor allem die Innere Kind Rettung durch magische Helfer n. Fr. Kahn eine sehr heilsame Vorgehensweise.
Die PITT-Methode verwendet gerne die Arbeit mit heilenden inneren Bildern um auch ganz gezielt die Selbstbeziehung anzuregen, diese neu zu gestalten und auch dadurch den seelischen Wunden einer Heilung zuzuführen.

Imaginationen sind auch sehr geeignet den Körper in die therapeutische Arbeit mit einzubeziehen, ohne dass der Körper berührt werden muß, was für Menschen, die in zwischenmenschlichen Beziehungen traumatisiert wurden, oft ein Problem darstellen würde. Das achtsames Wahrnehmen des Körpers und der Körperbedürfnisse werden angeregt.

Die dritte Behandlungsstufe: Die Trauma-Integration

Interessanter Weise hat es sich gezeigt, dass es in den wenigsten Fällen erforderlich ist sich mit dem traumatischen Erlebnis selbst zu konfrontieren um die traumatische Erfahrung zu verarbeiten, als verheilt zu integrieren und von Traumafolgestörungen geheilt zu werden.  Nur ca. 20% der Betroffenen wünschen nach guter Arbeit bis hierhin noch wirklich die Traumakonfrontation.

Für viele Klienten ist es eher eine große Entlastung, dass Traumabehandlung und – verheilung mit den heutigen Methoden nicht mehr an eine Traumakonfrontation gebunden ist.

Unter Traumaintegration versteht man daher eher das Annehmen der traumatischen Erfahrung als erlebtes aber verheiltes Ereignis in der eigenen Biografie. Hier kann es auch um das Gestalten eines erfülltes Leben gehen, nachdem schweres Leid nicht mehr der dominierenste Teil des Lebens ist.

Frau Reddemann gilt zu Recht als eine der führenden Expertinen auf dem Gebiet der Traumatherapie. Mutig und mit viel Pioniergeist hat sie eine sehr wirksame und ganzheitliche Methode entwickelt.

Luise Reddemann ist Nervenärztin und Fachärztin für psychotherapeutische Medizin. Bis 2004 leitete sie viele Jahre lang die Klinik für psychotherap. und psychosomatische Medizin am Johannes-Krankenhaus in Bielefeld.

Die Traumatherapie von Luise Reddemann ist tiefenpsychologisch fundiert, hat aber auch systemische Ansätze und viele Elemente aus der Hypnotherapie übernommen und diese an die besonderen Bedürfnisse traumatisierter Menschen angepaßt.

Frau Reddemann legt Wert darauf, dass Traumatherapie im Rahmen eines anerkannten Verfahrens ausgeübt wird. Ein besonderer Fokus ist hierbei das so genannte ressourcenorientierte Arbeiten, das heißt, es wird achtsam danach geschaut, was der Klient bereits an Eigenschaften und Fähigkeiten hat, was ihm bisher erfolgreich diente um kritische Lebensphasen zu meistern. All das, was im Klient schon vorhanden ist, wird systematisch ausgebaut.

Hintergrund dieser ressourcenorientierten Arbeitsweise ist, dass es sich immer wieder zeigte, dass es wesentlich erfolgreicher und einfacher ist in belastender Zeit das schon vorhandene Vermögen auszubauen als ganz neue Dinge erlernen zu müssen

Über uns admin

Heilpraktikerin für Psychotherapie, Hypnosetherapie und Traumahilfe in Praxis-Freier in 91207 Lauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.