Ausleitung, Entgiftung mit Konzept

Entgiftung / Ausleitung der Schadstoffbelastung des Körpers

Darüber gibt es viele Ansichten und Artikel. Warum also noch ein Entgiftungskonzept von der Praxis- Freier?

Das wichtigste dabei ist glaube ich, dass es wirklich nach einem schlüssigen und machbaren Plan und Konzept abläuft. Sonst kann es passieren, dass Schadstoffe (Toxine) zwar aus Bindegewebe oder den Zellen gelöst werden, aberaus dem Körper nicht ausgeschieden werden können. Das kann dann der Grund, warum sich der Mensch noch schlechter als zuvor fühlt.Es kann sich unter anderem in erhöhtem oxidativen Stress, Hauterkrankungen, Blähungen, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Leistungsschwäche, erhöhte Entzündungsbereitschaft bis zu neurologischen Störungen oder unspezifischen Erkrankungen äußern.

Ich möchte hier einen kleinen Plan zeigen, den ich gerne und sehr erfolgreich schon oft in meiner Praxis umgesetzt habe- der Erfolg brachte lächelde und vitalere Patientengesichter.

Schritt 1 -> ist die Unterstützung der Ausscheidungsorgane Leber, Niere, Magen-Darm

Schritt 2 -> die oft fettlöslichen schädlichen Substanzen werden in wasserlösliche Form gebracht um dann besser ausgeschieden zu werden.

Schritt 3 -> Reinigung des Bindegewebes von hier abgelegten Schadstoffen

Schritt 4 -> Herauslösen der Toxine aus den Zellen (wo gerne z.B. die fettlöslichen Kohlenwasserstoffe oder Schwermetalle abgelegt werden)

Diese Prozesse verlangen unserem Körper ganz schön was ab. Diese große Leistung ist nicht ohne weiteres möglich und bedaft bestimmter Stoffe im Körper. Daher ist es sehr wichtig ihn dabei mit entsprechenden Nährstoffen, Enzymen, natürlichen Pflanzenstoffen und natürlich entsprechenden richtigen „Binde- und Ballaststoffe“ zu unterstützen bis die Toxine auch wirklich aus dem Körper sind.

Zu Schritt 1:
Leberunterstützung

-> Löwenzahn, Artischocke, Mariendistel; Reishi und Agaricus sind die Vitalpilze für    die Leber

-> hochpotenten Antioxidantien wie z.B. Vitamin C mit Resveratrol, Carotinoide, B-Vitamine, Selen und L-Cystein

Nierenunterstützung:

->Erfahrungsheilkunde: Brennessel, Zinnkraut, Wacholder, Hauhechel, Kalmus, Goldrute, Birke und viiieeel Trinken! Im basische Bereich werden die Stoffwechselprodukte schneller eliminiert. Vitalpilz Polyporus unterstützt die Niere und den Lymphfluß

Darmunterstützung:

Eine angepasste Ernährung und die Unterstützung mit Ballaststoffen wie Flohsamenschalen oder Zeolith unterstützt die Toxine zu binden und schneller durch die Darmpassage zu befördern. Probiotische Bakterien dienen dem Aufbau einer gesunden Darmflora und verdrängen die „ungesunden“ Keime.

zu Schritt 2:

Hier werden die Toxine durch das Glutathionsystem oder die Verschwefelung ausscheidungsfähig gemacht. Dafür sollte hier auf eine Supplementierung mit hochpotenten Antioxidantien wie Glutathion, MSM und Aminosäuren wie Cystein, Lysin und Prolin geachtet werden.

zu Schritt 3:

Die Grundlage der Reinigung des Bindegewebes (Mesenchym) ist die Basentherapie, die durch Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Calcium und Zink und Schwefelverbindungen wie Glucosinolate. Diese sind in Kohlgemüse wie Rettich, Brokkoli, Kohlrabi, Blumenkohl, sowie in diversen Pflanzen wie Bärlauch, Zwiebeln, Knoblauch. Diese Pflanzen fungieren als Chelatbildner für toxische Metalle. Gerne wird hier auch Chlorella angewendet um im Bindegewebe und in Zellen Schwermetalle, Herbizide und Pastizide zu binden. Auch physikalische Maßnahmen wie Schröpfen, Bindegewebsmassage oder Lymphdrainage unterstützen diesen Prozess.

Zu Schritt 4:

In den Zellen (intrazellulär, Panrenchym) wirken Schwermetalle und Kohlenwasserstoffe sowie Wohngifte, Insektizide und Pastizide belastend. Schwermetalle verändern die Enzyme und verdrängen die Spurenelemente wie Mangan, Kupfer, Zink und Selen, daher sollten diese hier ergänzt werden. Pflanzen wie Koriander, Löwenzahn oder Brennessel unterstützen hier die Entgiftung.

Fettlösliche Kohlenwasserstoffe können durch die Gabe von hochwertigen Fischölen, z.B. Krillöl / Omega 3  in Verbindung mit Vit. E aus Zellmembran verdrängt werden. Außerdem werden hier auch Alpha-Liponsäure empfohlen, die schützt die Zellmembran und Markscheiden der Nervenbahnen vor Oxidation. Dabei muss sie (min 2 Std.) zeitversetzt zu anderen Mineralstoffen gegeben werden, wegen der Chelatbildung.

Welche Präparate für dieses Konzept geeignet sind? Gerne berate ich Sie dazu persönlich in meiner Praxis oder auch per Telefon oder per persönlichem Mail. Bei Interesse oder weiteren Fragen mailen Sie mich bitte an. Gilt gerne auch für Therapeuten.

 

 

 

Über uns admin

Heilpraktikerin für Psychotherapie, Hypnosetherapie und Traumahilfe in Praxis-Freier in 91207 Lauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.