Psychosomatik /Autoimmun

Psychosomatischen Beschwerden

z.B. der Haut wie Neurodermitis und des Immunsystems wie Allergien, Asthma, des  Magen-Darms, Rheuma. Hier liegt oft auch ein überaktives Immunsystem vor! Autoimmun, bedeutet gegen eigenen Körper /Immunsystem gerichtet

Egal, ob die Allergie sich in Form von Heuschnupfen oder in Hautausschlägen, Bauchbeschwerden oder anderen Symptomen zeigt. Hypnose ist immer eine sehr gute Therapieoption ohne Nebenwirkungen. Von einer Minderung bis zu einem völligen Abklingen der Symptome ist alles möglich.

In meiner Fachpraxis für Hypnose und Hypnosetherapie verfolge ich einen ganzheitlichen Ansatz auch bei Allergien und Unverträglichkeiten. Eine individuelle Beratung mit evtl. Darmaufbau, Immunstärkung und Naturheilmittel können dabei einen positiven Zusatzunterstützung sein.

Schweizer Studie zeigt:

Basel – 27.04.2005 – Hypnose kann erfolgreich gegen Heuschnupfen eingesetzt werden. Wissenschafter der Universität Basel www.unibas.ch haben 66 Personen mit Heuschnupfen Hypnosetechniken beigebracht. Es zeigte sich, dass dadurch Symptome wie das Rinnen der Nase verringert werden konnten. Die Teilnehmer nahmen die verschriebenen Medikamente weiter ein. Die Hypnose schien jedoch eine zusätzliche positive Wirkung zu haben, um die benötigte Medikamentenmenge zu verringern. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Psychotherapy and Psychosomatics veröffentlicht.

Die Studie wurde im Zeitraum von zwei Jahren durchgeführt und umfasste zwei Heuschnupfenperioden. Nach einem Jahr zeigte sich, dass die Selbsthypnosegruppe in der Folge von geringeren Heuschnupfensymptomen berichtete.
Das Team um Wolf Langewitz testete die Auswirkungen der Hypnose auf den Körper zusätzlich im Labor. Es zeigte sich, dass die Hypnose den Luftstrom durch die Nase verbesserte. Dieser Effekt hielt an, auch wenn die Teilnehmer Heuschnupfen auslösenden Substanzen wie Pollen oder Gräsern ausgesetzt wurden. Langewitz geht laut BBC davon aus, dass die Hypnose den Blutfluss verändert und so die bei Heuschupfen häufig auftretende Verstopfung der Nase verringert werden kann.
Quelle: pressetext.schweiz

Asthma

Hinter der Diagnose „Asthma“ steckt Asthma bronchiale, was eine Störung des Ausatmens darstellt. Das ist häufig verursacht durch die Verengung der feinen Luftkanäle in den Bronchien, durch Verkrampfung oder Entzündung dieser.

Der Betroffene erfährt das als ein Beklemmungsgefühl, als „Nicht-atmen-können“, gepaart mit daraus resultierenden Ängsten, erhöhter Erregung und Herzfrequenz.

Bei 2/3 der Patienten mit Asthma werden psychische Auslöser beobachtet. Auch familiäre Faktoren können ursächlichen Einfluss haben.

Da Anspannungen, Stress und psychische Auslöser großen Einfluss auf die Entstehung von Asthma haben, kann mit Hypnosetherapie eine effektive Verbesserung der unwillkürlich erlebbaren Reaktionen erreicht werden durch Selbstkontrolle und bessere Entspannung in Stresssituationen. Dazu erlernen Sie auch Selbsthypnose in meiner Hypnosepraxis-Lauf.

Hypnosetherapie bei  Neurodermitis

Neurodermitis ist eine Erkrankung, die in einem engen Zusammenhang mit dem vegetativen Nervensystem steht. Neurodermitis ist eine nicht ansteckende Hautkrankheit, die zu den atopischen Ekzemen gehört. Sie äußert sich als rotes, schuppendes, manchmal auch als nässendes Ekzem (Ausschlag) auf der Haut und als Juckreiz, der vor allem bei Nacht oder unter Stresssituationen verstärkt quält. Das führt verständlicherweise dazu, dass der erholsame Schlaf erheblich gestört ist und damit die starke psychische Belastung noch erhöht wird.

Medikamente helfen bei Neurodermitis leider nur selten.  In den meisten Fällen bringen sie allenfalls eine Linderung der Symptome, aber keine langfristige Besserung. Viele Betroffene haben schon einen langen Leidensweg  und suchen nach Lösungen, die direkter auf den Kern der Erkrankung abzielen.
Die Erfahrung zeigt, dass sowohl Neurodermitis wie Psoriasis in den meisten Fällen eine klassische psychosomatische Erkrankung ist, die durch eine Stressreaktion des Körpers ausgelöst wurde (diese kann durchaus auch schon längere Zeit zurückliegen) und die sich häufig auch ganz ohne den Einsatz von Medikamenten behandeln lässt.

Die Erkrankung verläuft schubweise und ist vom Lebensalter unabhängig. Das Erscheinungsbild ist  individuell und kann in verschiedenen Lebensphasen stärker oder schwächer ausgeprägt auftreten. Manchmal ist auch eine Kombination mit allergischen Komponenten zu sehen. Immer ist jedoch die Schutzfunktion der Haut erheblich beeinträchtigt.

Das permanente Kratzen führt nicht zur erhofften Erleichterung sondern zu einer noch stärkeren Reizung der Haut und damit wiederum zu stärkerem Juckreiz und Brennen bis hin zu blutigen Wunden. Neurodermitis wird immer häufiger beobachtet.

In ihren Ursachen wird vor allem von einer Reizung ausgegangen, die direkt vom Nervensystem kommt und nicht wie bei Allergien oder Ausschlägen von Viren, Bakterien oder anderen Substanzen lokal ausgelöst wird.

Als weitere Ursachen werden diskutiert ein Zusammenspiel aus vererbten Komponenten, Überreizungen im Immunsystem, Umwelteinflüsse oder auch Einwirkungen von Stress, emotionaler Anspannung, Schuldgefühle, Abgrenzungsproblematik, Geschwisterrivalität, Überforderung oder auch negative Selbstbewertung vermutet. In der Psychotherapie ist auch die Beziehung vom Kind und Mutter besonders wichtig und prägend.

Manchmal beeinflusst die Hautproblematik,  vor allem in der Pubertät, das Selbstwertgefühl und führt damit zu weiteren inneren Unzufriedenheit, depressivem Erleben, sozialem Rückzug und Ängsten.

Durch Hypnose können bei Neurodermitis gute Behandlungserfolge erzielt werden. Dabei liegt das Augenmerk neben vermehrter Entspannung und Stressreduktion auch auf das Kratzen und die evtl. Schlafstörungen. Auch das Stärken des positiven Selbstbildes und das Ausgleichen des Immunsystems kann dabei zusätzlich berücksichtigt werden.

Deshalb zielt die Hypnosetherapie vor allem auf einen Ausgleich des vegetativen Nervensystems unter der Berücksichtigung eventueller auslösender Faktoren ab. Die Wirkung der Hypnosetherapie bei Neurodermitis ist wissenschaftlich belegt. Dennoch ist es wichtig, die möglichen Ursachen genau abzugrenzen, um eine optimale Behandlung durchführen zu können. Ich lege daher großen Wert auf eine ausführliche Anamnese und eine genaue Diagnostik, um meinen Klienten eine maximale Effizienz bieten zu können.

Hypnose hilft bei Neurodermitis

Hypnose kann hochsignifikante Verbesserungen erzielen, wie eine randomisierte Studie an der Universität Tübingen zeigte. Wie Dr. C. Senser und Kollegen in der Zeitschrift „Aktuelle Dermatologie“ berichtete, untersuchten die Psychologen der Universität Tübingen die Effekte von Hypnosetherapie auf Neurodermitis bei 33 Patienten. Dabei verbesserte sich der Hautzustand um durchschnittlich 40 %, während er sich in der Kontrollgruppe – vermutlich jahreszeitlich bedingt – um 32 % verschlechterte.

Psoriasis – Schuppenflechte

Psoriasis ist eine chronisch-entzündliche und nicht-infektiöse Erkrankung der Haut.   Die Schuppenflechte oder die Psoriasis ist eine Krankheit, die in typischen Fällen als Hautkrankheit auftritt, die sich im Wesentlichen durch stark schuppende, punktförmige bis handtellergroße Hautstellen (häufig an den Knien, Ellenbogen und der Kopfhaut) sowie Veränderungen an den Nägeln zeigt. Es handelt sich insoweit um eine Systemerkrankung in Form einer nicht-ansteckenden, entzündlichen Dermatose. Etwa 20% der Betroffenen leiden gleichzeitig unter Gelenkbeschwerden. Der Verlauf der Psoriasis ist individuell sehr unterschiedlich: Auf der einen Seite kann das klinische Bild über lange Zeiträume gleichförmig sein. Andererseits können die Beschwerden schubartig auftreten, das heißt Phasen mit hoher entzündlicher Aktivität (Schub) wechseln sich mit weitgehend beschwerdefreien Intervallen ab.

Die Ursachen der Psoriasis sind vermutlich multifaktoriell (erbliche Disposition, Autoimmunreaktion). Schuppenflechte ist zu einem erheblichen Anteil erblich bedingt, daher wird familiäre Häufung beobachtet, wobei gelegentlich mehrere Generationen übersprungen werden.

Etwa 2–3 % der Bevölkerung in Mitteleuropa ist von der Krankheit betroffen. Nicht bei allen Erbmalsträgern kommt die Schuppenflechte zum Ausbruch; zu der Erbanlage müssen vermutlich noch weitere, meist noch unbekannte Faktoren hinzukommen.

Fehlfunktion des Immunsystems scheint bei beiden Hauterkrankungen eine tragende Ursache zu sein

Es wird davon ausgegangen, dass es sich um eine autoimmune Reaktion handelt, bei der das Immunsystem körpereigenes Gewebe als körperfremd erkennt und angreift. Ein Alarmsignal unseren Körpers, dem man sich rechtzeitig aufmerksam widmen sollte.

Verstärkt wird sie dabei durch Stress, emotionale Konflikte – immer dann, wenn das seelische Gleichgewicht aus den „Fugen“ geraten ist. Daher kann Psoriasis in jedem Alter plötzlich neu auftreten. Oft ist auch ein besonderes Geschehen oder starke emotionale Veränderungen, wie z. B. Scheidung, als Auslöser zu sehen. Wegen der vielfältigen psychischen Ursachen, die hinter seelischen Entgleisungen stehen können, wird meist eine umfangreiche Psychotherapie in Erwägung gezogen.

Hypnosetherapie bietet Betroffenen interessante Möglichkeiten, zum Erkennen auslösender Hintergründe, zur Stressreduktion und Selbsthypnose zur Auflösung des evtl. Juckreizes bzw. des Kratzen, Abheilung der Haut und auch Gewinnung Ihres Selbstwertes.

Hypnose hilft bei Psoriasis und bei Neurodermitis, weil hier auch die Themen wie:

Selbstwertstärkung, Abgrenzungsproblematik, seine Leistungsgrenzen erkennen und Stress – Management und Suche evtl. spezieller psychischer Auslöser mit bearbeitet werden und eine Korrektur möglich ist.

Weitere Beispiele für die Beeinflussung körperlicher Prozesse durch Hypnose, so die Universität Tübingen, „sind Hauterkrankungen, wie Neurodermitis, Warzen oder Herpes, Asthma, sexuellen Störungen, Krebs oder Schmerzen (dabei werden Veränderungen der unwillkürlichen Reaktionen z.B. verkrampfen, als auch des subjektiven Erlebens bewirkt). Andererseits kann die Hypnose auch bei Verhaltensproblemen, wie der Gewohnheitskontrolle von Rauchen, Alkohol und Essen angewandt werden. Aber auch bei der Behandlung von psychischen Leiden, wie z.B. Depressionen, Angsterkrankungen und Posttraumatischen Belastungsstörungen gibt es Techniken der Hypnosetherapie die sehr wirkungsvoll sind.“
Quelle: www.comedweb.de

Magen – Darm – Störungen

Magen und Darm zählen zu den wichtigsten Organen des Menschen. Nicht selten zeigen sich Beschwerden wie Krämpfe, Verstopfung oder Durchfall. Die Ursachen für diese Verdauungsstörungen können vielfältig sein.  Hier sollte an erster Stelle das Ziel sein wieder einen gesunden Darm zu erreichen. Dabei stehen Ernährung, vorliegende Unverträglichkeiten, gutes Darmmilieau und Streßreduktion im Vordergrund. Wenn organische Ursachen schulmedizinisch untersucht und ausgeschlossen sind, sind Probleme im Verdauungstrakt häufig durch die oben beschiebene Faktoren und psychosomatisch bedingt oder werden durch psychische Belastungen verstärkt.

Durchfall oder Verstopfung

Die Verstopfung (Obstipation) zählt zu den häufigsten Beschwerden des Darms. Wenn das nicht organisch bedingt ist, ist oft psychische Beteiligung von großer Wichtigkeit. Spannungen, etwas sehr fest halten, nicht loslassen ist da dann häufig das Thema. Gerade deswegen greift hier die Tiefenentspannung von Hypnose sehr gut. Auch kann die analytische Hypnose hier von großer Hilfe sein. Auch sollten Zusammenhänge mit der Schilddrüsenunterfunktion oder Überfunktion bedacht werden

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Morbus Crohn ist eine chronische Erkrankung, die durch ein Entzündungsgeschehen im Darm gekennzeichnet ist. Morbus Crohn gehört somit, wie die Colitis ulcerosa, zu den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED).

Der Betroffene hat Schmerzen und die normale Funktion des Verdauungstraktes kann gestört oder eingeschränkt sein – Bauchschmerzen und Durchfälle sind die häufigsten Symptome bei Morbus Crohn. Des Weiteren kommt es zu Fieber, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Übelkeit und Erbrechen.

Bei der Erkrankung Morbus Crohn funktioniert das Management des Immunsystems nicht korrekt. Aus bisher ungeklärten Gründen ist das Gleichgewicht und die Angemessenheit des Immunsystems aus den Fugen geraten.

Colitis ulcerosa die zweite der beiden großen chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Während beim Morbus Crohn der gesamte Verdauungstrakt, und vor allem der Übergang des Dünndarms in den Dickdarm befallen sein kann, ist die Colitis ulcerosa eine chronisch-entzündliche Erkrankung des Dickdarms. Die Krankheit tritt – ebenso wie der Morbus Crohn – meist schubartig auf. Zwischen den Schüben können die Patienten weitgehend bis völlig beschwerdefrei sein.

Bei diesen beiden Varianten der Darmerkrankung spielt oft Gluten und Laktose in der Nahrung ebenfalls eine wichtige Rolle und sollte in der Therapie mit eingebunden werden.

Gastritis (Magenschleimhautentzündung)

Wird durch nervöse Reizung zur übermäßigen Ausschüttung von Magensäure ausgelöst. Also steht gerade hier durch die Tiefenentspannung der Hypnose eine sehr effektive Hilfe zur Verfügung.

Magen- oder Darm-Koliken, Reizdarm – Syndrom sind weitere Beschwerden, die in Hypnosetherapie eine sehr gute Behandlungsmethode finden.

Gerne können wir Ihre ganz individuellen Probleme mit der Verdauung näher beleuchten um zu schauen, ob wir durch Hypnose eine Erleichterung in Ihrem Leben erreichen können.

Hypnose ist ein bewährtes und durch eine Vielzahl von Studien dokumentiertes Mittel im Einsatz bei der Behandlung des Reizdarmsyndroms. Wichtig ist auch hier eine korrekte Diagnostik, die feststellt, ob das Reizdarmsyndrom körperliche oder psychische Ursachen (z.B. Stress) hat.

Aufgrund der Diagnose kann die Behandlung mit Hypnose / Hypnosetherapie dann genau auf die individuellen Bedürfnisse des Klienten angepasst und bei Bedarf noch mit einer entsprechenden somatischen Therapie kombiniert werden. Was für das Reizdarmsyndrom gilt, gilt auch für viele weitere Magen- und Darmerkrankungen. So wurden bereits gute Ergebnisse bei Colitus Ulcerosa, Magengeschwüren und Morbus Crohn erzielt.

Rheumatische Gelenkerkrankungen:

Rheuma wird in der Psychosomatik als eine Autoimmunerkrankung gesehen. Dabei liegt ein überreiztes Immunsystem vor, dass entzündliche Prozesse, massive Schmerzen und echte Veränderungen an den Gelenken mit sich bringt. Es kann schubweise auftreten und meistens verschlimmern  sich die Beschwerden im Laufe des Lebens. In der Schulmedizin kann  meist nicht wirklich eine Heilung erreicht werden. Auch hier kann die Hypnosetherapie sehr gute unterstützende Dienste leisten. Mit Hypnose kann hier nicht nur das Schmerzempfinden beeinflusst werden, sondern oft auch die Entzündungsprozesse gelindert oder verkürzt werden. Auch auf das überreizte Immunsystem kann Hypnose einen sehr guten beruhigenden und modulierenden Einfluss nehmen.

Bei Autoimmunerkrankungen scheint oft auch Ernährung und Schilddrüse wichtige Elemente zu sein. Bei mir in der Therapie dürfen Sie eine umfassende alternative Vorgehensweise erwarten.

 

Über uns admin

Heilpraktikerin für Psychotherapie, Hypnosetherapie und Traumahilfe in Praxis-Freier in 91207 Lauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.